Allgemeine Gesetzmäßigkeiten des Trainings

Qualitätsgesetz

  • Spezifische Reize beweirrken spezifische Anpassungsreaktionen.

 

Homöostase und Modell der Superkompensation

 

  • Zwischen Belastungsanforderungen und dem Leistungsniveau des Körpers besteht ein dynamisches Gleichgewicht (Homöostase). Durch Belastungsreize ausgelöste Anpassungsprozesse verbessern das Leistungsniveau über das Ausgangsniveau hinaus (Superkompensation).
  • Anpassungsprozesse in der Superkompensationsphase sind die Grundlage für Funktions- und Leistungssteigerungen.

Reizschwellengesetz

  • Anpassungsreaktionen werden nur dann ausgelöst, wenn eine kritische Reizschwelle überschritten wird.

Verlauf der Leistungssteigerung

  • Mit zunehmendem Leistungsniveau wird trotz eines größeren Trainingsaufwands der Leistungszuwachs immer geringer.

Anpassungsfestigkeit

  • Ein langfristig aufgebautes Leistungsniveau ist wesentlich stabiler als ein kurzfristig aufgebautes Leistungsniveau.

Trainierbarkeit und Leistungsfähigkeit

  • Trainierbarkeit und Leistungsfähigkeit sind abhängig von Alter und Geschlecht.